SCHAPPY — 31. May 2005, 21:27

Groupware ist nicht gleich Groupware

Seit Beginn des Bachelorprojekts stelle sich für mich die essentielle Frage, wie man das angehäufte Wissen einigermaßen gut managen könnte und den unterschiedlichen Projektteammitglieder/-mitarbeitern jederzeit zur Verfügung stellen könnte. Die Mühlen der verantwortlichen Personen mahlen wie immer im Leben reichlich langsam, so dass ich ein wenig meiner ach so kostbaren Zeit aufbrachte und eine Groupware installierte und konfigurierte.
Man riet mir dotProject eine Chance zu geben, und die Eckdaten sprechen auch dafür. Neben dem üblichen Terminkalender, der Aufgabenliste, der Projektverwaltung, dem Ticketsystem, dem Forum und einigen weiteren Plugins überzeugt die Groupware durch die Gantt-Funktionalität. Dadurch ist man in der Lage Gantt-Diagramme on the fly für die jeweiligen Projekte zu generieren und so einen Überblick über die verschiedenen Teilprojekte und deren Termine zu erhalten. Des Weiteren kann an allen Ecken und Enden eine jede Seite als PDF-Dokument on the fly versenden, das sich für anstehende Projektmeetings als sehr vorteilhaft erweisen dürfte.
Zwar lässt die Release-Version 2.0.1 darauf hoffen, dass die üblichen Kinderkrankheiten bereits verwunden sind, jedoch wurde ich eines besseren belehrt. Es war nötig in fast jedem bereitgestellten Modul den einen oder anderen Fehler per Hand zu beheben. Zwar ist die tagesaktuelle CVS-Version dank Bugtracker schon reichlich besäubert, aber dennoch ist die bereitgestellte Version keinesfalls einem Release 2.0 angemessen.
Letzten Endes habe ich mich dazu entschlossen, mir das Leben etwas leichter zu gestalten und habe mich für eine andere Groupware entschlossen. An anderer Stelle dazu mehr.

2 Comments »

RSS feed for comments on this post.

  1. Comment by grundprinzip @ 7. June 2005, 10:15

    Nachdem ich nun das andere von dir empfohlene Groupware Produkt getestet habe, fällt mir eins immer wieder auf:

    1) Die meisten Programme funktionieren in ihren Basisfunktionalitäten immer wunderbar

    2) Warum ist es so schwer, einen E-Mailclient einzubauen, der mehr als ein Konto in einem Ordner verwalten kann und dann auch noch von anderen Konten E-Mails abholen kann?

    Bis jetzt habe ich nur ein Programm gefunden, dass das so kann wie ich will moregroupware Nur leider scheint die Entwicklung an diesem Projekt zur Zeit nicht allzu aktuell zu sein. Schade.

    Aber ich suche weiter….

  2. Comment by SCHAPPY @ 7. June 2005, 12:54

    Wahrlich, ich stand ebenso vor dem Problem, wie man anfallende Mail handhaben sollte. Im Zuge des Bachelorprojekts fiel für mich schnell die Entscheidung, dies nicht zu meinem Problem zu machen, denn mangelnden Datenschutz und Verlust von Mails (oder ähnliche Problemchen) wollte ich mir nicht vorwerfen lassen.
    Für den Einsatz in einer Produktivumgebung besitzt eGroupware bereits zwei Mail-Plugins (jeweils auch IMAP-fähig), die in der Regel aber auf firmeneigene Postfächer zugreifen, welche die aggregierten Mails vorhalten.
    Meines Erachtens funktioniert dennoch eine Lösung mit eGroupware, indem man mehrere virtuelle Nutzer ohne Login-Berechtigung anlegt, denen dann je ein entsprechendes Mailkonto zuordnet und dem realen Nutzer via ACL den Zugriff auf das Mail-Plugin der virtuellen Nutzer zuteilt.

Kommentare verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare verfassen zu können.